Wusstest du, dass…

Wir berichten von ungewöhnlichen Dingen im Meer. Lass dich überraschen.

    Wir berichten von ungewöhnlichen Dingen im Meer. Lass dich überraschen.
    
  • Wusstest du schon, dass Haie in ständiger Bewegung bleiben müssen?

    Die meisten Fische können das Wasser, durch das sie Sauerstoff zum Atmen gewinnen, in ihre Kiemen pumpen. Ausschließlich die Haie müssen dafür ständig ihre Runden drehen. Erst dadurch gelangt das Wasser in die Kiemen und umspült sie. Im OZEANEUM könnt ihr euch selbst davon überzeugen, dass sie ununterbrochen durch das Wasser schwimmen. Die Afterflosse ist dabei ihr Antrieb.

  • 
  • Wusstest du schon, dass der Atlantik, obwohl er artenärmer als andere Ozeane ist, zu den wichtigsten Fischereigebieten auf der Erde gehört ?

    Das liegt an der Lage des Atlantiks. Menschen aus 5 Kontinenten haben Zugang zu diesem Ozean. 30 Prozent der Weltfangquoten werden im Atlantik erzielt. Mit größter Beliebtheit werden hier Dorsche, Makrelen, Heringe, Thunfische und Sardinen gefangen. In den warmen Klimazonen sind sowohl Flora als auch Fauna wenig abwechslungsreich. Diese Gebiete des Atlantiks werden meistens durch Algen bewachsen.

  • 
  • Wusstest du schon, dass Francis Beaufort, ein Offizier der britischen Marine, 1806 eine Skala entwickelte? Dafür zählte er die Zahl, der bei großer Windstärke herunter geworfenen Segel.

    Diese Skala dient der Beschreibung der Windkraft. Heute wird die Stärke durch die Beobachtung der Meeresoberfläche und der Wellen ohne Einsatz von Technik festgestellt. Die Messung wird auf offenem Meer vorgenommen. Früher hat die Beaufort Skala nicht die Geschwindigkeit, sondern bestimmte Eigenschaften von 0 bis 12 benannt - von der Steuerbarkeit bis zum Moment, an dem die Segel abzuwerfen sind.

  • 
  • Wusstest du schon, dass die Einwohner der Ostseeküsten eigene Sprachen und Dialekte pflegen?

    Die Kaschuben besiedeln einen Teil der polnischen Ostseeküste und haben ihre eigene Sprache - Kaschubisch. Das kaschubische Territorium wechselte mehrmals die Zugehörigkeit. Einige Kaschuben wurden polonisiert andere germanisiert. Die Jugendlichen in Kaschubei können heutzutage sogar ihr Abitur in der Sprache Kaschubisch ablegen. Im Fernsehen werden Sendungen auf Kaschubisch übertragen. Die Kaschuben haben auch ein eigenes Radio: Radio Kaszëbë. An der gesamten deutschen Ostseeküste wird plattdeutsch gesprochen. Ähnlich wie in der Kaschubei wird dieses kulturelle Erbe gepflegt.

  • 
  • Wusstest du schon, dass die Ostsee eins der schmutzigsten Meere der Erde ist?

    In den 70er Jahren wurde ein internationales Abkommen über Fischerei und Schutz der Fischbestände in der Ostsee unterzeichnet. Unser Meer ist trotzdem immer noch sehr verschmutzt. Einfluss darauf haben: der Bau von Entwässerungsgräben, die intensive Industrialisierung, die Entwicklung der Städte, sowie das Abführen von Abwässern. Es gibt allerdings zum Glück auch Regionen, in denen sich der Zustand und die Sauberkeit der Ostsee verbessert haben. Dazu gehören unter anderem die Pucka Bucht oder der Greifswalder Bodden. An diesen Orten siedeln sich verschiedene Fischarten wieder an.

  • 
  • Wusstest du schon, dass im Baltikum die Cousins der Delfine leben?

    Die vom Aussterben bedrohten Schweinswale sind damit gemeint. Nur noch 1000 von ihnen leben in der Ostsee. Weniger Umweltverschmutzung, weniger Lärm und Netze, sowie besserer Schutz für trächtige Weibchen würden zur Rettung beitragen. Sobald du am Strand einen lebendigen oder toten Schweinswal entdeckst, nimm Kontakt mit dem Deutschen Meeresmuseum auf. Die Beobachtung kann telefonisch oder schriftlich festgehalten werden. Hier findest du die nötigen Informationen: http://www.meeresmuseum.de/wissenschaft/sichtungentotfunde.html

  • 
  • Wusstest du schon, dass Ostseestürme die Schifffahrt gefährden?

    Viele Unfälle werden durch kurze und steile Sturzwellen verursacht. Die typische Höhe für eine Welle während eines Seesturms beträgt 5 Meter. Bei sehr starken Stürmen können bis zu 10 Meter hohe Wellen entstehen. In den letzten Jahren gingen 3 große Fähren unter: am 14. Januar 1993 die polnische Fähre „Jan Heweliusz“, am 28. September 1994 die estnische „Estonia" und am 1. November 2006 die schwedische „MS Finnbirch“.

  • 
  • Wusstest du schon, dass der Wasserpegel in der Ostsee höher als im Atlantik oder in der Nordsee ist?

    Dies hängt mit der Mittellage des Meeres zusammen. Der Wasserstand kann nicht völlig ausgeglichen werden, weil durch die Dänischen Meerengen der Wasseraustausch zwischen der Ostsee und der Nordsee sehr gering ist. Die Wassermassen in den Meerengen "stapeln" sich abhängig von der Windrichtung. Den Wasserstand in der Ostsee beeinflussen außerdem die Gezeiten. Im südlichen Teil des Meeres erreichen sie wenige Zentimeter. Auf der Höhe der Finnischen Bucht sind sie mit einem Meter Ebbe und Flut viel deutlicher sichtbar.